Umbau Groner Straße.


+++ Der seit dem Frühjahr für den Verkehr gesperrte westliche Abschnitt der Groner Straße wird wieder für den Verkehr freigeben, ab Freitag, 11. November 2016, 16.00 Uhr für den Individualverkehr, ab Mitternacht dann auch für die Busse der Göttinger Verkehrsbetriebe, die ab Sonnabend, 12. November die Haltestellen Groner Straße und Groner Tor Straße stadtein- wie –auswärts wieder anfahren.

Zweitens: Die Umbauarbeiten konnten so zügig umgesetzt werden, dass der Straßenabschnitt im kommenden Jahr nicht wie ursprünglich geplant erneut komplett gesperrt werden muss. Für die Ausführung der ausstehenden Arbeiten wie Verkabelung und Pflasterung im nördlichen Seitenbereich zwischen Pandektengasse und Zindelstraße wird für einen begrenzten Zeitraum von sechs bis acht Wochen lediglich eine halbseitige Sperrung ausreichen. +++



Geplanter Ausbaubereich der Groner Straße im Sanierungsgebiet "Südliche Innenstadt". Foto: Stadt Göttingen Geplanter Ausbaubereich der Groner Straße im Sanierungsgebiet "Südliche Innenstadt".


Mit ihren zahlreichen Geschäften und als wichtige Verbindungsstrecke für den Stadtbusverkehr ist die Groner Straße von besonderer Bedeutung in der Göttinger Innenstadt. Allerdings wird sie dieser Funktion sowohl gestalterisch als auch funktional nicht mehr gerecht. Dieser Bereich soll nun durch die geplante Sanierung aufgewertet und funktionale Mängel beseitigt werden.

Ideen und Vorschläge aus dem ersten Anlieger- und Bürgerworkshop von 2015 wurden ausgewertet und ‒ soweit möglich – in die Planungen einbezogen.

Im Rahmen der Sanierung der "Südlichen Innenstadt" wird der Umbau der Groner Straße die erste große Maßnahme sein.



Im Rahmen einer Informationsveranstaltung für Anlieger/innen wurde am Donnerstag, 11. Februar 2016, um 18.00 Uhr im Ratssaal des Neuen Rathauses der aktuelle Planungsstand vorgestellt. Interessierte erhielten hier Informationen über den geplanten Ablauf und die Dauer der Baumaßnahmen. Darüber hinaus wurden die Finanzierung der Maßnahme und die Kosten, die auf die Anlieger/innen zukommen, erläutert.






Eine Liste der Ansprechpartner zum Ausbau der Groner Straße gibt es >> hier

Bereits im September 2015 konnten sich Anlieger/innen sowie interessierte Bürger/innen im Rahmen eines Workshops über die Planungsansätze informieren. Es wurden Ideen und Vorschläge gesammelt und diese sind, soweit es möglich war, in die weiteren Planungen einbezogen worden. So ging beispielsweise der Praxistest, in dem eine Einengung zwischen den beiden Bushaltestellen auf der Groner Straße zeitweise vorgenommen wurde, zurück auf Anregungen aus dem Workshop.





Bauphase /Verkehrsführung

8. Bauphase: Verkehrsführung Oktober/ November 2016 (Durch Anklicken des Bildes erhält man eine vergrößerte Ansicht.) 8. Bauphase: Verkehrsführung Oktober/ November 2016 (Durch Anklicken des Bildes erhält man eine vergrößerte Ansicht.)




Umleitung des Busverkehrs

Umleitung des Busverkehrs und Verlegung der Haltestellen
ab Sonnabend, 15. Oktober 2016.
Umleitung des Busverkehrs und Verlegung der Haltestellen ab 15. Oktober 2016. Durch Anklicken des Planes erhält man eine vergrößerte Ansicht. Umleitung des Busverkehrs und Verlegung der Haltestellen ab 15. Oktober 2016. Durch Anklicken des Planes erhält man eine vergrößerte Ansicht.











Entsprechend des bereits umgestalteten östlichen Bereiches der Groner Straße, soll auch im westlichen Abschnitt die Möblierung erneuert werden. So soll ein zusammenhängender, einheitlich gestalteter Straßenraum geschaffen und die Aufenthaltsqualität erhöht werden.

Dabei werden, wie auch im östlichen Bereich, Striegauer Granit in den Seitenbereichen und aufgehellter Asphalt im Fahrbahnbereich verwendet.

Anlehnbügel für Fahrräder und Bänke werden in diesem Bereich erneuert und neu angeordnet.


Der Umbau Groner Straße ist Teil der Maßnahmen der Sanierung im Gebiet „Südliche Innenstadt“. Anders als im Beitragsrecht (Niedersächsisches Kommunalabgabengesetz), bei dem die Kosten der Sanierung auf die einzelnen Grundstückseigentümer/innen umgelegt werden, wird den Eigentümer/innen im Laufe des Verfahrens die Ablösung eines Ausgleichsbetrages angeboten.

Erhoben wird dieser Ausgleichsbeitrag durch die Festsetzung sogenannter Anfangs- und Endwerte, die der Gutachterausschuss nach den vorliegenden Zielen der Sanierung festsetzt.

Sobald diese Werte feststehen, kann die Kommune den Differenzbetrag vom Anfangs- zum Endwert als Erhöhung des Grundstückswertes festsetzen.

Dieser Ausgleichsbeitrag war bislang meist wesentlich geringer als ein vergleichbarer Ausbaubeitrag.
Über die Höhe eines möglichen Ausgleichsbetrages kann zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch keine Aussage getroffen werden.


Detailansicht des Entwurfs vom Planungsbüro Pesch + Partner. Foto: Stadt Göttingen Geplanter Ausbaubereich der Groner Straße. Detailansicht des Entwurfs.


Grundlage der Umgestaltung ist ein im Jahr 2003 für alle Innenstadtstraßen entwickeltes Gestaltungskonzept, das bereits der Umgestaltung des östlichen Bereichs der Groner Straße zugrunde lag.

Durch die Umgestaltung des öffentlichen Raums soll die Einzelhandelslage neu belebt und ihre Attraktivität gesteigert werden.

In den Seitenbereichen werden Striegauer Granit und im Fahrbahnbereich aufgehellter Asphalt verwendet. Ein flacher Bordstein wird beide Bereiche voneinander abgrenzen. Bänke und Anlehnbügel für Fahrräder werden erneuert sowie neu angeordnet.

Die derzeit vorhandenen Bäume in diesem Bereich der Groner Straße sind krank und müssen ersetzt werden. Neun Bäume wurden bereits in den letzten Jahren durch Neupflanzungen ausgetauscht. Diese werden umgesetzt.

In der Dokumentensammlung können folgende weitere Ansichten zur Planung des Umbaus der Groner Straße eingesehen werden:








Allgemeine Fragen zum Busliniennetz



Bei allgemeinen Fragen oder Anregungen zum Busliniennetz, die nicht den Entwurf betreffen, wenden Sie sich bitte direkt an den Kundendialog der Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB):
>> www.goevb.de



Planung und Umgestaltung:
Stadt Göttingen
Fachdienst Stadt- und Verkehrsplanung
Martina Welslau, Tel. 0551/400-2556

Bauleitung und Bauablauf:
Stadt Göttingen
Fachdienst Straßen- und Wasserbau
Otmar Schneider, Tel. 0551/400-3322

Grundstücksentwässerung und Kanalbau:
Göttinger Entsorgungsbetriebe
Bianca Burger, Tel. 0551/400-4532
B.Burger@goettingen.de
www.goettingerentsorgungsbetriebe.de

Fernwärmeversorgung:
Stadtwerke Göttingen AG
Karsten Holzhausen, Tel. 0551/301-312
www.stadtwerke-goettingen.de